MOBIGEB

Eine mobile Gebetsgruppe kommt zu Kranken nach Hause

In unserer Gemeinde wird schon seit vielen Jahren während der Gemeindeveranstaltungen für Kranke gebetet. Dadurch geschieht ganz viel Zuwendung und Hilfe. Kranke fühlen sich durch das Gebet anderer getragen und getröstet, haben weniger Angst vor einer Operation und vor unangenehmen Nachbehandlungen. Manchmal gibt es nach ärztlichem Ermessen erstaunliche Heilungserfolge, die ohne Gottes Einwirken kaum vorstellbar sind

Brauchen diese zahlreichen Angebote noch eine Ergänzung? Manche kranke Gemeindemitglieder sind zu krank, um an Gemeindeveranstaltungen teilzunehmen und dort für sich beten zu lassen. Sie wünschen sich trotzdem ein Gebet am Krankenbett zu Hause oder im Krankenhaus. Oder ein Mensch, der seelisches Leid trägt, gehört nicht zu einem Hauskreis, möchte sein Problem nicht in der Seelsorge besprechen und empfindet das Gebetsangebot nach dem Gottesdienst als zu ungeschützt. Wer ein Gebet zu Hause oder im Krankenhaus möchte, kann sich an MOBIGEB wenden. Das bedeutet: „Mobile Gebetsgruppe für Kranke und seelisch Belastete.“ Dieses Angebot resultiert aus Jakobus 5,13-16:

„Leidet jemand unter euch? Dann soll er beten! Hat einer Grund zur Freude? Dann soll er Gott Loblieder singen. Wenn jemand von euch krank ist, soll er die Gemeindeleiter zu sich rufen, damit sie für ihn beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. ... Denn das Gebet eines Menschen, der nach Gottes Willen lebt, hat große Kraft.“

Wenn Sie mit einem der Ansprechpartner Kontakt aufnehmen mit der Bitte um Gebet, dann wird der Angesprochene das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen. Zwei bis drei Teammitgliedern werden Sie besuchen und nach einem kurzen Gespräch direkt für Sie beten. Selbstverständlich können Sie auch bei MOBIGEB anfragen, wenn ein Kranker aus Ihrem Umfeld, der kein Gemeindemitglied ist, einen Gebetsbesuch wünscht.

Schlagworte
Mobile Gebetsgruppe