Carola Hehner

Alter
60 Jahre
Beruf
Sozialpädagogin
Zur Person

Mein Name ist Carola Hehner, ich bin 60 Jahre alt und verheiratet mit Reiner. Wir haben zwei tolle, erwachsene Kinder. Ich bin Diplom Sozialpädagogin mit einer Zusatzqualifikation als Systemische Familientherapeutin und arbeite seit 20 Jahren beim Diakonischen Werk Rheingau-Taunus in der psychosozialen Beratung.

Ich bin in Niedernhausen aufgewachsen und wurde 1975 hier in der Christuskirche konfirmiert. Pfarrer Petry hat für meinen Konfispruch einen Vers aus dem Psalm 103 gewählt. Er lautet: "Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte." Seitdem begleitet mich diese Zusage und hat mir in etlichen Situationen in meinem Leben Kraft gegeben und Mut gemacht. Gerade in Krisen stellt man sich ja die Frage, was wirklich trägt und Sicherheit gibt. Das mussten und müssen wir auch alle in dieser Pandemiezeit erleben. Ich bin überzeugt, dass Gott bei uns ist und uns Ängste und Sorgen nehmen will. Auch ich konnte erfahren, dass sich Jesus in meinem Leben immer wieder zu erkennen gibt und Seine große Güte und Liebe zeigt.

Ich bin auch überzeugt, dass Gott uns leitet und unsere Schritte auf den richtigen Weg lenkt, wenn wir dazu bereit sind. So wie es in den Leitsätzen unserer Kirchengemeinde für mich zum Ausdruck kommt: Gott hat mir viel gegeben, dafür bin ich sehr dankbar und bemühe mich etwas davon weiterzugeben und mit anderen zu teilen. Deshalb engagiere ich mich ehrenamtlich und übernehme gerne Verantwortung:

  • Ich bin ehrenamtliche Hospizbegleiterin und im Vorstand der Hospizbewegung Idsteiner Land tätig
  • Ich bin Prädikantin, übernehme ab und zu Gottesdienstvertretungen. Diese Aufgabe kann ich zusammen mit meinem Mann durchführen. Es gefällt mir sehr, dass wir in einem großen Team miteinander den Gottesdienst gestalten und feiern.
  • Im Jahr 2020 wurde ich nachberufen in den Kirchenvorstand und den Diakonievorstand zur Unterstützung der Diakoniepflegestation und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Pflege und Betreuung mit großem Engagement tätig sind.

Das würde ich sehr gerne weiterführen. Für mich gehört Wort und Tat / Kirche und Diakonie einfach zusammen und dafür brennt mein Herz.