„Winterkirche“ ab Oktober

Bewahrung der Schöpfung erfordert Umdenken und Handeln

Gottesdienst im Gemeindehaus

Schon jetzt sind die Energiekosten unserer drei Gebäude (Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus) enorm. Angesichts der explodierenden Gaspreise und der sinnvollen Notwendigkeit, weniger Energie zu verbrauchen, hat der Kirchenvorstand aufgrund der Vorschläge der „Projektgruppe Nachhaltigkeit“ überlegt, wie unsere Gemeinde in diesem Winter Gas (und auch Strom) sparen kann. Wir möchten dadurch auch einen Beitrag leisten, um die Schöpfung zu bewahren.

Eine Maßnahme hat der KV schon beschlossen: Die Gottesdienste werden während der Heizsaison im Gemeindesaal stattfinden. Die Kirche wird im gesamten Winterhalbjahr (O bis O, Oktober bis Ostern) stillgelegt. Der letzte Gottesdienst in der Kirche findet am 9. Oktober statt, der erste wird dann planmäßig an Karfreitag 2023 wieder in der Kirche sein. Manche werden das gar nicht schlimm finden, finden sie den Gemeindesaal doch schon von den Polsterstühlen her gemütlicher und den Blick in den Garten mit den Eichhörnchen … Andere werden die Atmosphäre der Kirche und den Klang der Orgel vermissen. Wir hoffen bei allen auf Verständnis!

Das Technikteam wird dafür sorgen, dass der Gottesdienst aus dem Gemeindesaal wieder ins Internet als Livestream übertragen werden kann, damit haben wir im letzten Winter schon gute Erfahrungen gemacht.

Das bedeutet auch, dass die Bestuhlung im Gemeindesaal fest vor Ort bleibt und im hinteren Teil (bei der Küchendurchreiche) eine Tisch-Gruppe stehen wird. Dort können sich Gemeindegruppen treffen. Die Zwischenwand werden wir schließen, sodass nicht immer der ganze Saal aufgeheizt werden muss. Wer dennoch einige der Stühle im großen Saal wegstellt, ist dafür verantwortlich, diese wieder zurückzustellen.

Zur Energieeinsparung gehört auch, dass wir neue Leuchtmittel für den Gemeindesaal angeschafft haben. Wir bitten dringend darum, im gesamten Gemeindezentrum lediglich die Lampen anzuschalten, die nötig sind, und am Ende der Veranstaltung wieder auszuschalten.

Das ist nicht so selbstverständlich, wie es sein sollte.

Eine weitere Einsparung ist in Vorbereitung, aber noch nicht endgültig entschieden, da wir noch die Empfehlung eines Energieberaters abwarten möchten:

Wir überlegen, ausschließlich das Gemeindehaus für Gemeindeaktivitäten im Winterhalbjahr zu nutzen und das EG im Pfarrhaus (mit Ausnahme des Pfarrbüros) stillzulegen. Dabei geht es uns um die beiden Räume „Windlicht“ und „Mütterkreisraum“. Der Proberaum für die Bands und der Jugendraum im Kellergeschoss können weiterhin genutzt werden.

Wir möchten dadurch das kostspielige Hochheizen dieser beiden Räume einsparen und die Aktivitäten auf das Gemeindehaus konzentrieren. Kleingruppen empfehlen wir, den Seelsorgeraum im UG des Gemeindehauses zu nutzen, da dieser am schnellsten warm wird. Mit dem neuen Raumbuchungssystem kann über die Homepage unkompliziert überblickt werden, ob der Raum frei ist und dann gebucht werden.

Wir richten den dringenden Appell an alle: Achtet darauf, dass Heizungen nicht unnötig laufen und beim Verlassen richtig eingestellt, Lichter aus und Türen geschlossen sind! Warme Pullover bei zahlenmäßig kleinen Gemeindeveranstaltungen helfen auch, im genutzten Raum mit niedrigeren Temperaturen klar zu kommen ohne zu frieren.

Ein ganz großes DANKE schon jetzt für Eure Bemühungen, in unserem Gemeindeleben Energie zu sparen!

Wir sind sehr gespannt, wie wir durch den Winter und welche Kosten auf uns zukommen werden. Bei allen Einsparungen ist es uns wichtig, dass Gemeindeveranstaltungen und Treffen nicht ausfallen. Lediglich räumlich halten wir Einschränkungen für sinnvoll.

Jürgen Seinwill

 

Schlagworte