Veränderungen beim Hygiene-Konzept

Der Kirchenvorstand bittet um Beachtung

Abstand halten
planet_fox, Pixabay (https://pixabay.com/de/)

Für manche sind die folgenden Veränderungen längst überfällig, andere mögen sie zu diesem Zeitpunkt für völlig falsch halten. Der Kirchenvorstand hat die verschiedenen Optionen geprüft und bewegt sich selbstverständlich im Rahmen der von der Kirchenverwaltung vorgegebenen Richtlinien. Diese wiederum entsprechen den Vorgaben des Landes Hessen, bzw. der schulischen Praxis vor Ort.

Konkret verändert sich Folgendes:

Gemeindehaus und Kirche:

  • Die maximal zulässige Personenzahl von 30 Personen im Gemeindesaal bleibt bestehen. Jedoch kann bei Gruppen bis zu 15 Personen am Platz unter Einhaltung des Abstands von 1,5 (besser 2 m) und gewährleisteter guter Lüftung (das Oberlicht ist möglichst dauerhaft offen zu halten) der Mund-Nase-Schutz abgenommen werden.
    Ab der 16. Person ist das Tragen von Mund-Nase-Schutz zwingend.
  • Für die oben beschriebene "Kann-Bestimmung" für Gruppen bis zu 15 Personen gilt:
    • Die Gruppen können miteinander entscheiden, ob sie an ihren Plätzen den Mund-Nase-Schutz abnehmen oder tragen.
    • Die verantwortliche Gruppenleitung klärt mit den Teilnehmenden den Umgang mit Mund-Nase-Schutz im Vorfeld. Der Kirchenvorstand empfiehlt auf die Rücksicht zu nehmen, die sich mit einem Verzicht auf Mund-Nase-Schutz unsicher oder gefährdet fühlen.
    Der Jungscharraum/UG Gemeindehaus ist bis zu 10 Personen freigeben.
  • In der Kirche wird der Mund-Nase-Schutz durchgängig getragen. (Dort sind die Lüftungsmöglichkeiten erheblich schlechter als im Gemeindesaal). Die maximal zulässige Personenzahl von 30 Personen bleibt bestehen.

Auf regelmäßige intensive Lüftung der Räume ist zu achten: Nach 45 Minuten durch eine Stoßlüftung (mindestens 10 Minuten) oder durch eine Querlüftung (mindestens 5 Minuten).

Räume im Pfarrhaus:

Folgende Räume des Pfarrhauses sind bis zu der festgelegten Personenzahl freigegeben: 

  • Mütterkreisraum (24 qm): Für max 8 Personen
  • Windlicht (21 qm): Für max 7 Personen
  • Wippstühleraum (21 qm): Für max 7 Personen
  • Sollten sich nur bis zur Hälfte der max. Personen im Raum aufhalten, kann am Platz unter Einhaltung des Abstands von 1,5 (besser 2 m) und gewährleisteter guter Lüftung, der Mund-Nase-Schutz abgenommen werden.
  • Für die oben beschriebene "Kann-Bestimmung" für Gruppen gilt:
    • Die Gruppen können miteinander entscheiden, ob sie an ihren Plätzen den Mund-Nase-Schutz abnehmen oder tragen.
    • Der verantwortliche Gruppenleitung klärt mit den Teilnehmenden den Umgang mit Mund-Nase-Schutz im Vorfeld. Der Kirchenvorstand empfiehlt auf die Rücksicht zu nehmen, die mit einem Verzicht auf Mund-Nase-Schutz sich unsicher oder gefährdet fühlen.

Auf regelmäßige intensive Lüftung der Räume ist zu achten: Nach 45 Minuten durch eine Stoßlüftung (mindestens 10 Minuten) oder durch eine Querlüftung (mindestens 5 Minuten).

Kinder- und Jugendarbeit, Musikgruppen:

  • Die Waffel-Oase kann sich im Gemeindegarten treffen. Die Personenzahl ist bis auf 20 Kinder zzgl. Erwachsene/Eltern begrenzt.
  • Die Küche im Gemeindesaal ist für befugte Personen unter Einhaltung der entsprechenden Hygienevorschriften freigegeben. Hierzu zählen Mitarbeiter der Waffeloase, Jungschar, Minis und Maxis, Elternfrühstück. Die entsprechenden Mitarbeiter sind informiert. Nicht befugten Personen ist eine Benutzung der Küche weiterhin untersagt.
  • Chor-Singen im Gemeindehaus ist wegen der zu großen erforderlichen Abstände nicht gestattet.
  • Der Bläserchor Wellblech kann im Gemeindehaus proben, falls es nicht im Gemeindegarten möglich ist.
Schlagworte
Gemeinde (allgemein)
Sonntagmorgen