Ergänzend zu den hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorgern stellt sich Ihnen hier das Team der ehrenamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger unserer Gemeinde vor.

Wer entschlossen beginnt,
hat schon
ein gut Teil
des Weges
hinter sich
Theresa von Avila
Stellen Sie sich vor es gibt jemand, der:
  • Zeit für Sie hat
  • Ihnen zuhört
  • Sie und Ihr Problem ernst nimmt
  • Kein Patentrezept für Sie hat,
  • sondern Sie darin unterstützt, Ihren Weg zu finden
  • unter Schweigepflicht steht

Dieses bietet Ihnen das Team der ehrenamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger in unserer Gemeinde.

Die Begleitung durch ehrenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger kann außerdem beinhalten:

  • andere Perspektiven für das eigene Leben entwickeln
  • Eine neue Wahrnehmung der eigenen Situation
  • Klärung von Lebensthemen
  • Ein anderer Umgang mit Gefühlen
  • Loslassen von Schuldgefühlen
  • Ermutigung und Trost
  • Beichte und Vergebung
  • Gottes Handeln im eigenen Leben auf die Spur kommen
  • Gebet und Segnung
Wie kann es gehen?
 
Kontakt aufnehmen per Telefon oder E-mail mit den Ansprechpartnerinnen des ehrenamtlichen Seelsorge-Teams
 
Anette Krüger
Lebens- und Sozialberaterin
BTS (biblisch-therapeutische Seelsorge)
Handy: 0178-132 9068
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Hiltrud Blau
Begleitende Seelsorgerin
Tel.: 0176-47981550
EmailDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Grundlagen unserer Begleitung:

  • Die ehrenamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger sind durch mehrere Kurse auf diese Aufgabe vorbereitet und nehmen weiterhin an regelmäßiger Fortbildung teil.
  • Die Schweigepflicht der Seelsorgerinnen und Seelsorger ist selbstverständlich
  • Die Begleitung ist für Gemeindeglieder kostenfrei

MOBIGEB - Eine mobile Gebetsgruppe kommt zukünftig zu Kranken nach Hause

In unserer Gemeinde wird schon seit vielen Jahren für Kranke gebetet: im Gottesdienst mit Hilfe der Gebetskärtchen, nach dem Gottesdienst im Altarraum für Einzelne, die sich das vom Gebets- und Segnungsteam wünschen, im Mittwoch-Gebetskreis, in Hauskreisen für erkrankte Mitglieder oder deren Familie und Freunde, im Konfirmandenunterricht, in Zweierschaften und ganz privat „im stillen Kämmerlein“. Dadurch geschieht schon ganz viel Zuwendung und Hilfe. Kranke fühlen sich durch das Gebet anderer getragen und getröstet, haben weniger Angst vor einer Operation und vor unangenehmen Nachbehandlungen. Manchmal gibt es nach ärztlichem Ermessen erstaunliche Heilungserfolge, die ohne Gottes Einwirken kaum vorstellbar sind.

Ergänzend zum Gebet füreinander bietet das gemeindliche Seelsorgenetzwerk Gesprächsbegleitung an. Die Gruppe Lichtblick unterstützt konkret Patienten der Diakoniestation mit wöchentlichen Einkäufen, Spaziergängen, Besuchen, Brettspielen (alles, soweit die Patienten dazu in der Lage sind.)

Die Diakoniestation hat ein breit gefächertes Angebot für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Demenzbetreuerinnen besuchen an Demenz Erkrankte und Hospizbegleiterinnen Sterbenskranke und begleiten deren Familien.

Verschiedene Gemeindemitglieder mit professionellen Kenntnissen in den Bereichen Medizin, Homöopathie und andere Therapieformen (Psycho, Physio, Ergo, Logo) helfen anderen unkonventionell mit Rat beim Kirchenkaffee.

Anteilnahme und liebevolle Beziehungen entfalten ihre heilsame Wirkung auf die Seele und bei psychosomatischen Erkrankungen auch auf den Körper.

Das erleben und empfinden auch manche Asylsuchenden bei uns im Sprachunterricht oder auf dem Weg zur Tafel. So tragen ganz viele Menschen dazu bei, dass körperlich Kranke und seelisch Bedrückte unsere Gemeinde als heilsamen Ort erleben. Dies und manches mehr findet statt. Danke allen, die sich so und darüberhinaus engagieren.

Brauchen diese zahlreichen Angebote noch eine Ergänzung?

Das hat sich eine Projektgruppe in unserer Gemeinde gefragt. Nach einigen Treffen haben wir uns für MOBIGEB entschieden. Das bedeutet: „Mobile Gebetsgruppe für Kranke und seelisch Belastete.“

Warum dieses Ergänzungsangebot?

Manche kranke Gemeindemitglieder sind zu krank, um an Gemeindeveranstaltungen teilzunehmen und dort für sich beten zu lassen. Sie wünschen sich trotzdem ein Gebet am Krankenbett zu Hause oder im Krankenhaus. Oder ein Mensch, der seelisches Leid trägt, gehört nicht zu einem Hauskreis, möchte sein Problem nicht in der Seelsorge besprechen und empfindet das Gebetsangebot nach dem Gottesdienst als zu ungeschützt. Wer ein Gebet zu Hause oder im Krankenhaus möchte, kann sich an MOBIGEB wenden. 2-3 vom Team werden dann zu Besuch kommen und beten.

Dieses neue Angebot resultiert aus Jakobus 5,13-16: „Leidet jemand unter euch? Dann soll er beten! Hat einer Grund zur Freude? Dann soll er Gott Loblieder singen. Wenn jemand von euch krank ist, soll er die Gemeindeleiter zu sich rufen, damit sie für ihn beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Wenn sie im festen Vertrauen beten, wird der Herr dem Kranken helfen. Er wird ihn aufrichten und ihm vergeben, wenn er Schuld auf sich geladen hat. Bekennt einander eure Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet. Denn das Gebet eines Menschen, der nach Gottes Willen lebt, hat große Kraft.“

In dem Bibeltext wird empfohlen, dass der Kranke die Gemeindeleiter rufen soll. Vier Mitglieder des Kirchenvorstands gehören MOBIGEB an: Hiltrud Blau, Uli Hänsch, Conny und Jürgen Seinwill; ergänzt wird die Gruppe durch Anette Krüger, Karin Müller und Rüdiger Schaller.

Wenn Sie einen von den Genannten ansprechen oder anrufen mit der Bitte um Gebet, dann wird der Angesprochene das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen, Sie in der Regel mit 1-2 Teammitgliedern besuchen und nach einem Gespräch direkt für Sie beten. Selbstverständlich können Sie auch bei MOBIGEB anfragen, wenn ein Kranker aus Ihrem Umfeld, der kein Gemeindemitglied ist, einen Gebetsbesuch wünscht.

Ansprechpartner:
Conny & Jürgen Seinwill (lKontaktdaten)