1. Leitsatz: GEBORGEN


Gott gibt uns ein Zuhause – das soll in unserer Gemeinde spürbar werden.

Den Menschen Geborgenheit zu schenken, ist ein möglicher Ausdruck von Gottes Liebe. Wir finden dafür zahlreiche Beispiele in der Bibel: Indem wir uns unter Gottes Segen stellen, uns aktiv mit seiner Liebe auseinandersetzen oder einfach auch nur für sie empfänglich sind, eröffnen sich uns ungeahnte Perspektiven. Wir erfahren einen neuen Frieden, sich vertiefende Freundschaften und unser Leben bekommt einen neuen Horizont.
Dies möchten wir miteinander in unserer Gemeinde erleben können: durch Gesten der Verbundenheit im Gottesdienst, durch die Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen, durch unser gelebtes Miteinander und Füreinander in den Hauskreisen sowie in zahlreichen anderen Gemeindegruppen (Kinder- und Jugendgruppen, Frauenkreise, Männerforum, Seniorenkreis usw.).
Besonders wichtig ist uns die Geborgenheit z. B. für unsere Glaubensbrüder und -schwestern, die durch Flucht und Vertreibung all ihren Schutz und ihre Sicherheit verloren haben. Wir möchten eine Brücke bauen und sie in besonderer Weise einladen, an unserem Gemeindeleben teilzunehmen. Wir glauben fest, dass eine persönliche Gottesbeziehung uns die Kraft und das Verständnis gibt, sie zu unterstützen, eine neue Lebensperspektive zu entwickeln.
Alle sind herzlich willkommen, sich mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise in das Land des Glaubens einzulassen. Dabei soll die erfahrene Geborgenheit ein Hinweis auf Gottes unbegrenzte Liebe sein, die für
Jeden vorhanden ist.
Jeder ist willkommen. Wie jede Stadt ganz unterschiedliche Menschen benötigt, damit das Zusammenleben gelingen kann, so brauchen auch wir als Gemeinde eine bunte Vielfalt an Menschen, damit unser Gemeindeleben zur Ehre Gottes strahlen kann.

2. Leitsatz: ERFÜLLT

Gottes Liebe zu uns ist grenzenlos – dazu möchten wir ihm in uns Raum geben!

Es ist uns ein Anliegen eine einladende Gemeinde zu sein, in der Menschen vertrauensvolle Gemeinschaft erleben. Sie können hier Nahrung für ihre Seelen
finden, indem sie sich von Gott in einzigartiger Weise erfüllen lassen. Hier dürfen wir erleben, dass das Licht Jesu uns erleuchtet und Kreise zieht, die über
unsere Kirchenmauern hinaus strahlen.
Immer wieder begegnen uns Menschen, die ängstlich, bedrückt, belastet, traurig, einsam und orientierungslos sind. Gemeinsam tragen wir eine Sehnsucht in uns, dass unser Leben einen Sinn haben möge.
Jesus Christus ist für uns das Licht, dass uns Orientierung gibt!
In unseren Gottesdiensten und anderen Vertiefungsangeboten gehen wir den verschiedenen Glaubensfragen nach. In Liedern, Gebeten oder beim Segen, in Gesprächen, in der Stille oder beim gemeinsamen Abendmahl erleben wir Gottes Gegenwart hautnah. Diese Nähe Gottes, diese intensive Verbindung lässt uns für unser Alltagsleben immer wieder Kraft finden und eröffnet uns Perspektiven im Hinblick auf unterschiedlichste Lebensfragen. Unser Glaube bekommt hier ein ganz praktisches Gesicht. So erfahren wir tiefen Frieden, innere Freude und ein Getragensein im Schmerz und im Leiden.
Wir möchten Gott in unserem persönlichen Leben und bei allen Aktivitäten unserer Gemeinde Raum geben. Er ist in unserer Mitte. Nach seinem Willen fragen wir und so machen wir die Erfahrung, dass unser Leben eine gute Richtung bekommt.
Von Gottes Geist erfüllt, können wir zu Persönlichkeiten werden, die Wahrhaftigkeit ausstrahlen und die zu einem Lichtstrahl für ihre Mitmenschen werden.


3. Leitsatz: BEGABT


Gott hat uns viel gegeben- mit diesen Gaben wollen wir ihm und den Mitmenschen dienen

Die Leuchtkraft einer Stadt hängt stark vom Befinden ihrer Bewohner ab. Können diese sich als wertgeschätzt und integriert verstehen, setzt das häufig eine besondere Energie frei. Die Bereitschaft das Beste für die Stadt zu suchen, ist nur eine der positiven Folgen. Weiter wächst der Wunsch, dass andere Menschen auch dieses Geschenk des Gebrauchtwerdens erleben.
Die Gemeinde ist der Ort, an dem der Mensch seine ihm von Gott gegebenen Gaben finden, ausprobieren und entwickeln kann. Während dieses Prozesses lernt er wertzuschätzen, dass andere Menschen viele Sachen einfach anders oder auch besser ausführen können, weil diese andere Gaben besitzen.
In der Gemeinde können wir lernen, dass es um ein Miteinander und nicht um ein Gegeneinander geht. Gott hat die Gaben unterschiedlich verteilt. Keine Gabe ist besser oder schlechter.
Es ist Gott, der uns als Gemeinde zusammenstellt. So ist er es auch, der die Begabungen zu ihrer Zeit abruft und ergänzt. Aus diesem Zusammenspiel kann Gottes Segen erfahrbar werden und die Leuchtkraft der Gemeinde stärker werden und zum Strahlen kommen.


4. Leitsatz: GESANDT


Jesus ist mitten unter uns – das soll Kreise ziehen.

Wir kommen in der Gemeinde zusammen, um Geborgenheit zu erfahren, um uns von Gottes Liebe erfüllen zu lassen und um unsere Gaben einzusetzen.
Gottes Liebe entfacht in unseren Herzen sein Licht. Dabei ist es unser Wunsch, dass dieses Licht aus uns heraus leuchtet und damit andere Menschen erreicht.
So wie eine Stadt auf dem Berge nicht verborgen sein kann, so wirkt auch die Gemeinde über ihre Grenzen hinweg und in den Ort und die Welt hinein.
Wenn wir unseren Glauben offen leben, können wir als Gemeinde Herzlichkeit, Orientierung und Hoffnung weitergeben. Die Welt wird ein Stück heller bei einem wertschätzenden Wort, wenn einem Menschen Zuwendung geschenkt oder Jemandem eine Freude bereitet wird. Wir Christen werden an unserem Tun, der gelebten Nächstenliebe und durch authentische Glaubenszeugnisse erkannt.
Als Gemeinde öffnen wir uns nach außen und bekunden, dass Jeder willkommen ist. Wir gehen aktiv auf andere Menschen zu und tragen auf der Basis einer lebendigen Beziehung zu Jesus die Botschaft von Gottes Liebe in den Ort. Dabei ist es uns auch wichtig, Menschen in Not persönlich zu begleiten und aktiv zu unterstützen. Dies tun wir beispielsweise durch Besuchsdienste, Seelsorgegespräche, Flüchtlingsarbeit oder durch unsere Diakoniestation.
Wenn uns Menschen begegnen, die auf Gott vertrauen möchten und offen für sein Wort sind, gehen wir mit dem Mut zu Begegnungen auf sie zu. Durch die Weitergabe von Liebe und Zuversicht bauen wir andere Menschen und die Gemeinde auf.
Gute Werke preisen Gott.